„Blut ist ein besonderer Saft“ – der schon seit altersher zu Heilzwecken verwendet wurde.
Bei der Eigenbluttherapie wird frisch entnommenes Venenblut dem jeweiligen Menschen selbst wieder in das Gewebe zurückgeschpritzt.Dem Körper wird somit ein Reiz zur Reaktion gegeben. Ziel ist es, gerade dort einen entsprecheneden Schub zu setzen, wo der Körper vergessen hat, seine Selbstheilungsmechanismen in Schwung zu bringen. Des Weiteren wird das eigene Blut als Fremdkörper behandelt. Der Körper reagiert darauf mit einer antientzündlichen Reaktion, er aktiviert seine Abwehrmechanismen und ergreift Maßnahmen zur Reparatur gestörtem und zerstörtem Gewebe.
Die Eigenbluttherapie besitzt ein großes Wirkspektrum bei akuten und chronischen Erkrankungen
Häufig feststellbare Veränderungen des Befindens sind: Antriebssteigerung, Zunahme der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit , Aufhellung der Gemütsverfassung, Schlafverbesserung, Vitalisierung, Steigerung der Abwehrkraft, Ausgleich der vegetativen Reaktionslage.

Die Behandlung mit Eigenblut ist nachhaltig wirksam und sehr gut verträglich.

>